Ressourcenschonende Verpackung

Die Verpackung für unsere Kugeln und Rollen bestehen aus modernen Mehrschichtfolien. Damit ist der Zottarella gut vor äußeren Einflüssen wie Licht und Sauerstoff geschützt und behält lange seine Qualität und Frische. Diese Mehrschichtverpackungen sind dünn, kommen mit wenig Material aus und sind dadurch ressourcenschonender als ihre Alternativen.

25 % weniger fossile Rohstoffe

Um unsere Verpackungen noch ein Stück umweltschonender zu machen, bestehen alle Beutel der Zottarella-Kugeln und -Rollen seit April 2020 aus einer neuen Folie. Für ihre Herstellung wurden 25 % weniger primäre fossile Rohstoffe eingesetzt als bisher*.

Möglich wurde das durch einen komplexen Recyclingprozess. Bislang werden Kunststoffe aus fossilen Rohstoffen wie z.B. Erdöl hergestellt. Beim so genannten chemischen Recycling wird ein Teil dieser fossilen Rohstoffe durch recycelte Rohstoffe ersetzt. Dafür werden Kunststoffabfälle in einem aufwändigen Prozess in die Grundbausteine des Kunststoffs aufgespalten und gereinigt. Daraus können dann Kunststoffe hergestellt werden, die die gleichen Eigenschaften haben wie die aus fossilen Quellen und für Lebensmittelanwendungen geeignet sind. Über ein Massenbilanzierungsverfahren wird der Anteil an recycelten Rohstoffen den hergestellten Kunststoffen rechnerisch zugeordnet. Aus diesen können dann neue Verpackungen entstehen, wie etwa Folienbeutel für Zottarella.

Zum Thema

Mit diesem Verfahren können künftig auch Kunststoffabfälle wiederverwendet werden, für die es derzeit noch keine Recycling-Möglichkeiten gibt, um daraus lebensmittelverträgliche Produkte herzustellen.

FSC-zertifizierte Kartons

Alle Kartons, in die wir unseren Zottarella für den geschützten Transport in die Läden verpacken, wurden aus FSC-zertifiziertem Papier hergestellt. Das garantiert, dass das Holz dafür aus nachhaltiger und verantwortungsvoller Waldwirtschaft stammt.

 

* Die Berechnung der Einsparung erfolgt nach einem Massenbilanzierungsverfahren und bezieht sich auf die bei der Produktion stofflich verwerteten Rohstoffe, die für die Herstellung dieser Verpackung eingesetzt worden sind.

Das Massenbilanzverfahren funktioniert wie folgt: Bei der Herstellung des recycelten Materials für die Verpackung werden – technisch bedingt – fossile und recycelte Rohstoffe am Anfang in die Produktion eingespeist und der jeweilige Anteil rechnerisch dem Kunststoff zugeordnet. Produktqualität und -eigenschaften bleiben gleich und durch den Einsatz der recycelten Rohstoffe werden fossile Rohstoffe eingespart.

Dieses Verfahren funktioniert damit ähnlich wie beim Ökostrom: Dort wird dem einzelnen Verbraucher ökologisch erzeugter Strom aus dem Gesamtnetz rechnerisch zugeteilt, auch wenn der Strom, den er im eigenen Haushalt verbraucht, aus anderen Quellen stammen kann.

Die rechnerische Zuordnung des recycelten Rohstoffes zu dem jeweiligen Produkt nach dem Massenbilanzansatz wird von unabhängigen Instituten auditiert und zertifiziert. Das recycelte Material für diese Verpackung wurde durch einen unabhängigen Zertifizierer bestätigt.